• public space,auftritt,appearance,terasse,plateau,topologie,position,erhöhung,bühne

AUFTRITT / APPEARANCE

Location: Schanzlgarten Salzburg, AT

Realisation: 2014

Public art intervention: marking color on asphalt, approx. 60 x 30 metres

Sigrid Kurz bezieht sich in ihrem Projekt Auftritt / Appearance einerseits auf die topologische Plateaulage des Schanzlgartens, dessen Terrassenform durch die erhöhte Position an eine Bühne erinnert. Andererseits referiert sie auf die kulturelle Identität Salzburgs als Bühnen- und Festspielstadt und in­szeniert den Platz als Durchgangsbühne für die PassantInnen, die beim Überqueren des Platzes zu ProtagonistInnen werden. Der Platz liegt auf einer der Zugangsrouten in die Salzburger Altstadt und wird von vielen BesucherInnen und Reisegruppen durchquert. Sigrid Kurz strukturiert den Asphaltboden des Platzes mit gelben Linien, die dessen unterschiedliche Elemente, Bäume, Bänke, Laternen und den Weg miteinander verbinden. Zwischen den Kreuzungspunkten entstehen unregelmässig große Felder, die mit Begriffen aus Bühnentechnik und Theater bezeichnet werden. Sigrid Kurz konzipiert Begriffsfelder der Repräsentation, die wie ein Zeichensystem auf unterschiedliche performative Darstellungsformen verweisen. In diesem symbolischen Spielfeld interagieren die PassantInnen, die eine Auftrittsmöglichkeit als AkteurInnen in der Stadt erhalten. (Sabine Winkler)

In her project Auftritt / Appearance, Sigrid Kurz refers on the one hand to the topological plateau of the Schanzlgarten, whose terrace shape is reminiscent of a stage due to its elevated position. On the other hand, she refers to the cultural identity of Salzburg as a stage and festival city and stages the square as a through stage for passers-by who become protagonists when crossing the square. The square is located on one of the access routes into Salzburg’s old centre and is crossed by many visitors and tour groups. Sigrid Kurz structures the asphalt surface of the square with yellow lines that connect its various elements, trees, benches, lanterns and the path. Between the intersection points irregularly sized fields arise, which are designated using terms from stage technology and theatre. Sigrid Kurz conceives the conceptual fields of representation which, like a system of signs, refer to different performative forms of representation. Passers-by, who are given the opportunity to perform as actors in the city, interact in this symbolic playing field. (Sabine Winkler)